Data Center der Citigroup in Frankfurt/Main

Data Center in Frankfurt setzt Maßstäbe bei der Energieeffizienz

Kunde


Die Citigroup, eine auch als Citi bekannte internationale Großbank mit Hauptsitz in New York, verwaltet etwa 200 Millionen Kundenkonten und ist in mehr als 160 Ländern tätig. Die Frankfurter Niederlassung konzentriert sich auf Firmenkunden und Investmentbanking. Das neue Frankfurt Data Center (FDC) der Citigroup wurde im Jahr 2008 in Betrieb genommen und erhielt, unter anderem dank der eingesetzten Siemens-Lösungen, schon ein Jahr nach der Eröffnung die LEED-Zertifizierung (Leadership in Energy and Environmental Design) auf Platin-Stufe. Damit ist das FDC eines des energieeffizientesten Data Center der Welt.

Aufgabe

In Data Centern wie dem FDC stehen Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit an erster Stelle. Das geht nicht ohne redundante und unterbrechungsfreie Energieversorgung, intelligente Sicherheitstechnik und zuverlässige Gebäudeautomatisierung, die mit bedarfsgerechter Kühlung und Klimatisierung die Server zuverlässig vor Überhitzung schützt.

Lösung

Im FDC-Gebäude sind Siemens-Lösungen für Automatisierung, Sicherheit und Energieversorgung installiert. Eine redundant ausgelegte Energieeinspeisung des Energieversorgers Mainova, ergänzt durch je zweifach vorhandene Mittel- und Niederspannungs-Schaltanlagen mit redundanten Schaltern und Stromschienen von Siemens sowie doppelte Kühlanlagen sorgen für maximale Verfügbarkeit.

Nutzen

Sollte der Strom einmal ausfallen, werden zwei voneinander unabhängige unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV) sowie ein Notstromaggregat zugeschaltet, die die Stromversorgung für mindestens 72 Stunden übernehmen können. So erreicht das FDC eine maximale Redundanz sowie 99,995 % Verfügbarkeit und damit die Stufe VI der vom Uptime Institute herausgegebenen Norm. Die hohe Energieeffizienzstufe und die LEED-Zertifizierung hängen wesentlich von der ausgereiften Technik des Gebäudeautomatisierungssystems Desigo von Siemens ab, das gleichzeitig auch die individuelle Steuerung und kontinuierliche Überwachung der Heizungs-, Lüftungs- und Kühlanlagen ermöglicht.

Lieferumfang

  • Desigo-Gebäudeautomatisierungssystem mit zwei Bedienstationen des Typs Desigo Insight

  • 1.600 Brandmelder mit zugehörigen Sinteso-Brandmelderzentralen

  • Feuer-Frühwarnung über Entrauchungssysteme

  • Sensoren und sensor-aktivierte Kameras für den 1,3 km langen Sicherheitszaun

  • Gefahrenmeldesystem (GMA-Manager), in dem die Meldungen von Sicherheits- und Brandmeldesystemen zusammenlaufen

  • 150 Videokameras vom Typ Sistorage, mit Alarmsystem, für Innen- und Außenbereich

  • Einbruchsmeldesystem mit 168 Türsensoren

  • 150 Niederspannungsschaltanlagen vom Typ Sivacon

  • 104 Mittelspannungsschaltanlagen vom Typ NXAIR

  • 96 Netzumschaltsteuergeräte aus der Sentron-Familie