Aller-Weser-Klinik GmbH, Achim, Niedersachsen, Deutschland

Sanierung der Krankenhaustechnik in der Aller-Weser-Klinik

Kunde

Die niedersächsische Aller-Weser-Klinik als Klinikverbund der Krankenhäuser Achim und Verden verfügt mit jeweils rund 145 Betten über alle wichtigen Fachgebiete der medizinischen Versorgung.

Aller-Weser-Klinik gGmbH, Achim, Germany

Anforderungen

Aufgrund des begrenzten Budgets der vergangenen Jahre kam es in der Klinik zu einem immensen Investitionsstau, was die technische Gebäudeausstattung betrifft. Seit der Erstinstallation in den siebziger Jahren wurden an den bestehenden Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen nur vereinzelte Komponenten erneuert. Infolgedessen waren der Energieverbrauch sowie die CO2-Emissionen entsprechend hoch. Eine kostenneutrale Modernisierung der technischen Gebäudeausstattung war daher dringend vonnöten.

Lösung

Die energetische Modernisierung der Gebäudetechnik wurde durch eine Energiespar-Partnerschaft mit Siemens realisiert. Ein eigenes Blockheizkraftwerk zur Erzeugung von Strom und zur Nutzung der Abwärme wurde installiert. Die Heizkessel wurden erneuert und nach dem tatsächlichen Bedarf der Einrichtung ausgerichtet. Ebenso wurden neue, energiesparende Heizungspumpen angeschafft und die Menge an kontinuierlich fließendem Heizungswasser reduziert. Zudem wurden die raumlufttechnischen Anlagen komplett erneuert. Mit der installierten Wärmerückgewinnungstechnik geht nun deutlich weniger Wärme verloren als bisher. Die notwendige Kälte wird dabei nicht länger über veraltete Anlagen erzeugt, sondern über eine moderne Kältemaschine mit geringerem Energieverbrauch.

Nutzen

Die kontinuierliche Erfassung des Energieverbrauchs bildet eine solide Grundlage für weitere Optimierungsmaßnahmen – ohne dass der Komfort für die Patienten darunter leiden muss. Die Energiekosten sowie die CO2-Emissionen konnten so deutlich gesenkt werden. Damit leistet die Klinik einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz.
Ein sogenannter Green Building Monitor im Eingangsbereich der Klinik informiert außerdem die Patienten, Besucher und Mitarbeiter ständig über den Effizienzgrad des Gebäudes und macht so die bereits erzielten Erfolge transparent.

Fakten

  • Deutliche Senkung der Energiekosten

  • Verringerung der CO2-Emissionen um 50%

  • Reduzierung des Strombezugs aus dem Netz um fast 75%

  • Deutlich weniger Wärmeverlust dank installierter Wärmerückgewinnungstechnik

  • Keine Komforteinbußen für die Patienten

  • Notwendige Investitionen lassen sich mit dem Modell Energiespar-Contracting innerhalb von zehn Jahren über die erzielten Einsparungen refinanzieren