Systemübersicht Sinorix H₂O Gas

Zum optimalen Schutz vor Schäden durch Verbrennung, Rauch und Hitzestrahlung flutet Sinorix H₂O Gas den Raum bei einem Brand zeitgleich mit Stickstoff und Wassernebel. Beide Löschmittel gelangen über dasselbe Rohrleitungsnetz und dieselben Düsen in den Löschbereich. Der Stickstoff dient dabei als Löschmittel und als Treibmittel für das Wasser. Das sorgt für ein modifiziertes Ausströmverhalten und mildert den initialen Gasstoß. Dank der Komponente Wasser ist eine Rückzündung nicht mehr möglich.

Übersichtsgraphik Sinorix H2O Gas

Legende

  1. Brandmelde-/Löschsteuerzentrale

  2. Brandmelder

  3. Ansaugrauchmeldesystem

  4. Alarmtongeber mit Blitzleuchte

  5. Handauslösung für Löschanlage

  6. Leuchttableau

  7. Löschmittelbehälter mit Stickstoff und Wasser

  8. Rohrleitungsnetz mit Düsen

  9. Druckentlastungseinrichtung

Die Auslegung der Löschanlage erfolgt mit Hilfe eines eigens dazu entwickelten Berechnungsprogramms. Dieses ist im Rahmen der Systemzulassung durch den VdS geprüft und zugelassen.

Bewertungstabelle Löschmittel / Sinorix H2O Gas

Durch Sinorix H₂O Gas werden Folgeschäden minimiert. Dazu trägt die Feinsprühtechnologie bei: Dank ihr ist für die Kühlung nur eine sehr geringe Wassermengevon 30 – 80 Liter auf
100 m³ Raumvolumen erforderlich. Damit werden feinste Tropfen (ø 10 – 50 μm) erzeugt, denn je kleiner ihr Durchmesser ist, umso größer ist die Gesamtoberfläche und der Kühleffekt des eingesetzten Wassers. Als Resultat werden Oberflächen nur mit einem sehr dünnen Wasserfilm benetzt, der selbst für elektronische Geräte in der Regel unbedenklich ist, da dieser innerhalb weniger Minutenwieder verdunstet.

Ein weiteres Sicherheitsplus: Der Wassernebel wäscht toxische Brandrauchgase aus der Raumluft. Das schützt die Gesundheit von Personen im Löschbereich und Sachwerte vor Rauchschäden. Zusätzlich kann der Raum schnell wiederbetreten und genutzt werden, da durch das Auswaschen der Brandgase die Sicht rasch wieder hergestellt ist.

Sinorix H₂O Gas Löschanlagen

Löschmittel

Stickstoff (N₂) und Wasser (H₂O)

Düsendruck

10 – 60 bar

Tropfengeschwindigkeit

50 – 150 m/s

Tropfengröße

10 – 50 µm

Düsenwirkfl äche

30 m²

Rohrleitungsnetz

Verzinkte Stahlrohre, ausgelegt auf 60 bar Betriebsdruck

Wassermenge

0.3 – 0.8 kg/m3 (gemäß Brandlastrisiko)

Anwendungen

Brandklassen A, B und C

Flutzeit

60 – 120 s

Zulassung

VdS (S307002)