Das Sinteso-System - neue Cluster-Backbone-Architektur

Die neueste Version von Sinteso ermöglicht eine einfache Vernetzung auch bei äußerst komplexen Anwendungen. Es handelt sich um das weltweit erste Brandschutzsystem mit EN 54-kompatiblem Glasfaser-Backbone und ist auf bis zu 64 Brandmelderzentralen bzw. -terminals erweiterbar. So kann Sinteso Unternehmen, Flughäfen, Krankenhäuser und Universitäten schützen, deren einzelne Gebäude sich über eine große Fläche ausdehnen. Mit der herausragenden Energy Monitoring and Controlling- (EMC) -Leistung ermöglicht der Glasfaser-Backbone(FCnet/LAN) die Anbindung mehrerer Cluster (FCnet/SAFEDLINK) von bis zu 16 Brandmeldezentralen. Darüber hinaus kann das Brandmeldesystem flexibel erweitert werden, so dass später weitere Strukturen und Gebäude integriert werden können. Im Allgemeinen beruht das gesamte System auf einer redundanten Auslegung: Jedes Cluster ist mit zwei unabhängigen EN 54-zugelassenen Ethernet-Switches in den Backbone integriert. Diese Cluster-Backbone-Architektur mit LAN-Technologie sorgt für eine stabile Funktionsweise und Verfügbarkeit des Netzwerks rund um die Uhr.

Das Konzept bietet hohe Flexibilität hinsichtlich Planung und Betrieb, da jede Zentrale und jedes Terminal Zugang zum gesamten Netzwerk ermöglichen. Darüber hinaus ist der Fernzugriff von bestehenden Netzkwerken durch spezielle Sicherheitsmodule und die Visualisierungssoftware SintesoView/Sinteso Touch, sowie die App Sinteso Mobile möglich. Das gesamte Netzwerk benötigt nur eine Schnittstelle für die Alarm- und Störungsübertragung sowie für Pager und Gefahrenmanagementsystem. Dies vereinfacht nicht nur die Planung, sondern sorgt auch für eine sofortige Alarmübertragung. Siemens bietet somit die erste IP-Netzwerkbasierte Brandschutzlösung, die vollumfänglich mit den EN 54-Normen für Brandmelde- und Brandalarmsysteme übereinstimmt.